Questback Survey Questionnaire

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer,
vielen Dank, dass Sie sich für diese Befragung interessieren!
Das Störungsbild Kindliche Dysphagie hat in der Sprachtherapie in den letzten Jahren an Relevanz gewonnen.
In meiner Masterarbeit, die ich an der Universität Bielefeld im Studiengang Klinische Linguistik schreibe, gehe ich der Frage nach, in welchem Umfang das Störungsbild Kindliche Dysphagie in Ausbildung und Studium zum/zur Sprachtherapeuten/-in [1] gelehrt wird. Daran anknüpfend untersuche ich das Kompetenzempfinden von Sprachtherapeutinnen in Bezug auf dieses Störungsbild. Dazu führe ich eine Online-Befragung durch. Diese Befragung richtet sich an alle Sprachtherapeutinnen mit einem in Deutschland erworbenen Berufsabschluss, unabhängig davon, ob Sie schon Kinder mit Dysphagie therapiert haben oder nicht. Bitte füllen Sie den Fragebogen sorgfältig und vollständig aus. Die Bearbeitungszeit wird nur ca. 10 Minuten in Anspruch nehmen. Die Befragung erfolgt anonym. Damit die Anonymität gewährleistet werden kann, bitte ich Sie, keine persönlichen Daten (wie Name, Adresse, Emailadresse oder Ähnliches) in die freien Textfelder einzutragen!
Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Larissa Faber



Datenschutzbedingungen
Im Folgenden informiere ich Sie über den datenschutzrechtskonformen Umgang mit Ihren Daten.
Es werden keine personenbezogenen Daten abgefragt, die Rückschlüsse auf einzelne Personen zulassen. Die erhobenen Daten werden nur für Forschungszwecke an der Universität Bielefeld verarbeitet und dort zum Zwecke der wissenschaftlichen Qualitätssicherung für zehn Jahre gespeichert. Es erfolgt keine Datenübermittlung an Dritte.
Durch die Beantwortung des Fragebogens erklären Sie sich mit der Verarbeitung der Daten einverstanden.
Die Teilnahme ist komplett freiwillig und es steht Ihnen frei, diese zu jeder Zeit abzubrechen.
Falls Sie Fragen haben, können Sie sich gern an mich wenden.
larissa.faber@uni-bielefeld.de


[1] Im Folgenden wird ausschließlich die weibliche Form „Sprachtherapeutin“ verwendet, die alle Berufsgruppen (Logopädinnen, Atem-, Sprech- und Stimmlehrerinnen, Sprachheilpädagoginnen, Sprachheilerzieherinnen etc.) sowie alle männlichen Therapeuten mit einschließt.