Questback Survey Questionnaire

Sehr geehrte Damen und Herren,

Im Rahmen meiner Doktorarbeit am Institut für Tierzucht und Tierhaltung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel wollen wir den vielfältigen Ursachen des equinen Headshaking Syndroms auf den Grund gehen. Zu diesem Thema wurde bereits in Form einer Masterarbeit eine Studie in Deutschland durchgeführt, die Ergebnisse lasse ich Ihnen gern auf Nachfrage per E-Mail zu kommen (lstange@tierzucht.uni-kiel.de).

Das equine Headshaking Syndrom bezeichnet ein Symptom, welches sich durch unkontrollierte, dauerhafte oder zeitweilig auftretende, vertikale oder horizontale Bewegung von Kopf und Nacken äußert. Grundsätzlich ist das Kopfschütteln dem normalen Verhaltensrepertoire des Pferdes zuzuordnen, pathologisch wird es dann, wenn die Bewegung ohne erkennbaren äußeren Reiz ausgeführt wird. Neben dem Headshaking können diverse Begleiterscheinungen auftreten. Aktuell muss davon ausgegangen werden, dass es sich um ein komplexes Krankheitsbild handelt, welches durch verschiedene Grunderkrankungen hervorgerufen werden kann. Das Headshaking tritt allerdings auch ohne bekannte Krankheitsursache auf und wird dann als idiopathisch bezeichnet. Teilweise ist die reiterliche Nutzung nur noch stark eingeschränkt oder gar nicht mehr möglich.

Im nächsten Schritt möchten wir die Ursachen des idiopathischen Headshaking Syndroms in Deutschland verstehen und genauer beleuchten. Um die wirtschaftliche Komponente näher zu betrachten, möchten wir Sie im Folgenden um ein paar Antworten bitten. Dies soll der Klärung der Frage dienen, wie viele Tiere nach erfolgreicher Aufzucht und trotz gutem Potential aufgrund des Headshaking Syndroms nicht in den Sport gehen können und somit gegebenenfalls unter Wert verkauft werden. 

Haben oder hatten Sie Pferde mit einem Headshaking Syndrom auf dem Betrieb? Wenn ja, bitten wir Sie für jedes dieser Pferde den Fragebogen einzeln zu beantworten. Wenn nicht, kreuzen Sie auf der nächsten Seite die nächste Frage mit „nein“ an und schicken Sie uns den Fragebogen wieder zurück.  Die Teilnahme an dieser Studie ist freiwillig und nimmt circa 10 Minuten in Anspruch.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung und beste Grüße
Laura Stange